Advertisement
Startseite
Freitag, 23 April 2021
 
 
Unsere aktuelle Sendung am Dienstag, 20. April 2021, 20:04 Uhr
Und das sind die Themen der Sendung:

adolf hitler 1936.jpg - 186.61 Kb

Am 20. April 1889 wurde in Braunau am Inn Adolf Hitler geboren. Als deutscher Diktator und „Führer“ des sogenannten „III. Reiches“ war er von 1933 bis 1945 für die größten Menschheitsverbrechen verantwortlich, die die Welt bis dahin erlebt hat: den II. Weltkrieg und den Holocaust. Die Sendung nimmt in Teilen diese Themen unter verschiedenen Aspekten auf. Foto: Bundesarchiv/Heinrich Hoffmann - Hitler auf dem Berghof 1936      

Liebevolle Fürsorge – Das Troxler-Haus 

Im Jahre 1961 ist der II. Weltkrieg gerade einmal 16 Jahre Geschichte und damit auch die NS-Euthanasie, die Ermordung psychisch kranker und behinderter Menschen. 1961 ist aber auch das Gründungsjahr der Wuppertaler Vereins "Troxler-Haus", das Menschen mit unterschiedlichen Einschränkungen eine Bildungs- und Arbeitsmöglichkeit – und auch eine Heimat bietet. Hunderte Menschen gehen ein und aus und sie alle wissen die Fürsorge der Verantwortlichen zu schätzen. Bernd Hamer stellt das Haus näher vor.

cornelia weskamp 1.jpg - 634.36 Kb

Cornelia Weskamp ist die Geschäftsführerin des Vereins. Foto: Bernd Hamer   

Grausame Verbrechen – Der Wenzelnberg 

Das NS-Verbrechen in der Wenzelnbergschlucht nahe dem rheinischen Langenfeld am 13. April 1945 jährt sich 2021 zum 76. Mal. Und wieder muss pandemiebedingt auf eine öffentliche Gedenkstunde verzichtet werden – wie auch im Vorjahr. Daher wird es am 25. April 2021 in Abstimmung mit den beteiligten Städten Wuppertal, Remscheid, Solingen, Leverkusen, Leichlingen und Langenfeld erneut eine stille Kranzniederlegung geben. Dabei werden die Oberbürgermeister und Bürgermeister der Städte sowie ein Vertreter des VVN/BdA der Ermordeten von damals gedenken. Elena Hong berichtet über diesen dunklen Teil der deutschen Geschichte. Selbstverständlich wird es jeder Organisation, Partei oder Institution möglich sein, einen Kranz vor Ort niederzulegen. Dies wird ab 12 Uhr mit der eindringlichen Bitte um die Einhaltung des derzeit gebotenen Abstands und Vermeidung des Zusammentreffens von größeren Gruppen im Sinne der Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen möglich sein. Die stille Kranzniederlegung soll im Bild festgehalten und zusammen mit einem schriftlichen Beitrag des Oberbürgermeisters der Stadt Wuppertal, Uwe Schneidewind, noch am 25. April 2021 auf der Homepage der Stadt Wuppertal hochgeladen werden: www.wuppertal.de.

wenzelnberg 1945 - stadtarchiv solingen.jpg - 309.55 Kb

Unter Aufsicht der US-Army mussten die Leichen exhumiert werden. Foto: Stadtarchiv Solingen 

Glückliches Schicksal – Der Film „Persischstunden“

Der Film „Persischstunden“ beschäftigt sich mit der NS-Zeit: Der belgische Jude Gilles entgeht 1942 der Exekution durch die SS, weil er als angeblicher Perser dem Sturmbannführer Koch die Sprache Farsi lehren kann, denn der träumt davon, nach dem Krieg in Teheran ein Restaurant zu eröffnen. Im Verlaufe der Monate muss Gilles dabei allerdings sehr viel Fantasie entwickeln, um zu überleben. Dirk Domin stellt den Film vor. Der Film aus dem Jahre 2020 ist im Handel als DVD für rund 15 € zu kaufen. 

persischstunden 1 - hoch.jpg - 768.38 Kb

Eine unglaubliche GeschichteFoto: Dirk Domin 

Schnelle Hilfe – Geld für´s Studium 

Die Corona-Pandemie hat für viele Menschen schwere wirtschaftliche Folgen. Betroffen sind dabei auch Studierende, deren Jobs zur Finanzierung ihres Studiums seit über einem Jahr wegfallen. Und nicht alle haben Anspruch auf die bundesweite Corona-Überbrückungshilfe. Zum Glück bietet hier das Wuppertaler Hochschulsozialwerk einige handfeste Hilfestellungen in Form von Darlehen an. Bis zu 12.000 Euro sind da möglich. Und hier gibt´s die Infos im Detail: http://hochschul-sozialwerk-wuppertal.de.

bafoeg-darlehen 1.jpg - 352.96 Kb

An der Uni gibt´s Unterstützung für Studierende! Foto: Fritz Berger

Die aktuellen „KiloWatt“-Pfarrnachrichten – zum Nachlesen: 

Andacht für Corona-Tote auf dem Laurentiusplatz in Wuppertal-Elberfeld: Am Mittwoch, dem 21. April, wird um 17 Uhr an der Gedenkstätte für Corona-Tote auf dem Laurentiusplatz wieder ein Gottesdienst stattfinden. Die an, mit oder durch das Corona-Virus Verstorbenen mahnen die Lebenden. Ihnen die Ehre zu geben und gleichzeitig immer wieder zu einem solidarischen Handeln umzukehren, ist der Anlass für diesen besonderen Gottesdienst auf dem Laurentiusplatz. Es wird darauf hingewiesen, dass an den Gedenkorten die notwendigen Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen (Mund-Nasen-Schutz, Abstand halten) zu beachten sind. Mittlerweile ist die Gedenkstätte für Corona-Tote auf dem Laurentiusplatz in Wuppertal-Elberfeld eine wichtige Anlaufstelle für viele geworden, die ihrer Trauer Ausdruck verleihen möchten. Weitere Gedenkorte sind im Innenhof von St. Antonius (Wuppertal-Barmen), an der evangelischen Citykirche Elberfeld (Wuppertal-Elberfeld) sowie an St. Mariä Empfängnis (Wuppertal-Vohwinkel). Eine weitere Gedenkstätte entsteht möglicherweise an der Utopiastadt am Mirker Bahnhof. // Mit Pfeifen und Tasten: In der Kirche St. Suitbertus in der Elberfelder Südstadt finden regelmäßig am zweiten Mittwoch im Monat die sogenannten „FeierabendKonzerte“ statt - zugunsten einer  neuen gebrauchten Orgel in St. Suitbertus. Die Konzertreihe findet derzeit aber nur online auf Youtube unter dem Stichwort „Mit Pfeifen und Tasten“ statt. Konzerte mit verschiedenen Organisten sind dort zum Nachhören eingestellt. Weitere Infos zur Konzertreihe und dem Orgel-Spendenkonto gibt es hier: www.laurentius-wuppertal.de. // Auf den Spuren von Johann Gregor Breuer (Stadtführung abgesagt, neuer Termin in Planung) Mit einer Stadtführung wollten die Katholische Citykirche Wuppertal und das Katholische Bildungswerk an Johann Gregor Breuer erinnern und auf Orte und Stationen seines außergewöhnlichen Schaffens aufmerksam machen. Johann Gregor Breuer war Lehrer, Christ und Sozialreformer des 19. Jahrhunderts und u.a. Gründer des späteren Kolpingwerkes. Die Stadtführung mit der Historikerin Elke Brychta sollte am kommenden Sonntag, 25.04.2021 stattfinden, wird allerdings wegen der Pandemie auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. // „Tausendmal gesagt - nix passiert! Wege in eine respektvolle Erziehung“ -  das ist der Titel des Online-Elternabends der Katholischen Familienbildungsstätte Wuppertal – FBS - in Barmen. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie eine liebevolle, konsequente Erziehung und Kommunikation mit Kindern gelingen kann um ihnen eine klare und wertschätzende Orientierung zu bieten. Der gebührenfreie Online-Kurs mit der Erzieherin und integrativen Lerntherapeutin Miriam Böddinghaus findet am kommenden Donnerstag, 22. April, von 19:30 - 22:00 Uhr statt. Weitere Infos: https://bildung.erzbistum-koeln.de/fbs-wuppertal/index.html.

Die „KiloWatt“-Playlist:

 
Joris - Nur die Musik  
Gotye - Somebody That I Used To Know  
Nea - Some say  
Take That - Back for Good  
Rita Ora - Your Song  
bts - dynamite  
Namika - Lieblingsmensch  
Shawn Mendes - There's Nothing Holdin' Me Back  
Pernille Hogstad Stene - Jeg Vil Være For Meg Selv
Goldmeister - Sie ist weg   

Es moderiert Uli Keip.


KILOWATT bei Facebook

Kilowatt hat jetzt eine Facebook-Seite. Schauen Sie doch mal rein. Wir hoffen, dass es Ihnen gefällt.

Klicken Sie  das Logo an:




.


Newsletter
Wenn Sie in Zukunft Informationen und interessante Neuigkeiten rund um das Katholische Bildungswerk Wuppertal und Kilowatt haben wollen und immer wissen wollen,
was wo in welcher Sendung läuft, tragen Sie sich in unserem Newsletter
ein.

Man liest sich.

Name
E-Mail
Anmelden
Abmelden