Advertisement
Startseite
Dienstag, 23 Juli 2019
 
 
KiloWatt-TalKultur am zweiten Freitag im Monat PDF Drucken E-Mail

"KiloWatt"-TalKultur am Freitag, 12. Juli 2019, 20:04 Uhr


Und das sind die Themen der Sendung:

Dem Guten Schönen Baren - Freie Kultur und kommunale Förderung

Alljährlich gibt es das Treffen der Freien Szene Kultur mit dem Kulturbüro der Stadt Wuppertal. Ein stets heißes Eisen dabei: die Förderung. Die neue Kulturbürochefin Bettina Paust hat seit ihrem Amtsantritt vor noch nicht einem Jahr bereits das zweite Mal das zweifelhafte Vergnügen, Geld zu verteilen, das laut Stadtkämmerer eigentlich nicht da ist. Doch sie versteht sich als Lobbyistin der freien Szene und hat einige neue Ideen zur weiterhin stattfindenden Kooperation. Unabdingbares Kriterium, gefördert wird nur Kunst von Wuppertalern. Es gibt eine Checkliste, wie diese Kunst beschaffensein muss oder zumindest sollte. Und seit 2019 gilt eine geänderte Antragstellung, jeweils zum 30.September bzw. zum 31. März. Sebastian Schulz berichtet. Alles auch nochmal abzurufen unter www.wuppertal.de/kultur-bildung.

bettina paust 1.jpg - 684.37 Kb

Bettina Paust weiß - Förderung ist nicht alles, aber viel. Foto: Sebastian Schulz

Stadtklänge mit Nachhall - „Sound of the City“ der Oper Wuppertal

Dieses Minifestival der Oper gibt es seit 2016. Intendant Berthold Schneider hatte die Idee und es entwickelt, um Oper und Stadt in ein neues Verhältnis mit- und zueinander zu bringen. Das auf mehrere Spielzeiten angelegte Festivalformat hat bisher in jeder Spielzeit einen neuen Blickwinkel auf die Kunst- und Kulturschaffenden der Stadt eingenommen. Bisher gelaufen sind Festtage unter den Headlines „Utopia“, „Heimat, wuppertal(at)night“ – und für die kommende Spielzeit geht es, passend zum Engelsjahr um: „Arbeit?“. Wurde bisher das Festival von externen Kulturmanagern gestaltet, werden in der Spielzeit 2019/20 Berthold Schneider, der Wuppertaler Musiker Horst Wegener sowie ein noch n.n.- Kurator das Festival koordinieren. Wuppertaler Kunst- und Kulturschaffende sowie -Einrichtungen können bis zum 30.September ihre Ideen und Projekte vorstellen. Und Dank einer Förderung durch das Land NRW wird es sogar Honorare dafür geben. Wer Ideen hat: Anfragen richten sich an Julia Bulkina: .

horst wegener 1.jpg - 68.75 Kb

Horst Wegener ist auch "Sound of the City". Foto:Christian Bilz / Stadt Wuppertal


Das „TalKultur-Studiogespräch „Auf ein Wort...“
- mit Kristof Stößel

Er ist ein Multitalent und besitzt sogar mehrere Identitäten: der Paradiesvogel Kristof Stößel plaudert über seine Liebe zum Theater. Darüber, wie er vor einem Jahr Theaterbesitzer des größten Wuppertaler Privattheaters geworden ist. Warum seine Leben die Bühne ist und umgekehrt! Der ganz normale Kristof Stößel ist er nämlich nur, wenn er entschleunigt, mit Hund Muffin spazieren geht, mit Ehefrau Teresa auf dem Balkon chillt und Blumen gießt. Ansonsten steht er auf der Bühne, der eigenen und als Gast auch auf externen. Denn der Rubel muß rollen, so ein Theater finanziert sich nicht von selbst. Da kommen dann auch seine beiden Kunstfiguren ins Spiel: Fabienne van Straten, die – Eigenaussage - kleine dicke Holländerin, die gerne auf privaten oder Firmenevents entertaint. Oder die schrillbunte Baronin von Wupp, die übers Stadtmarketing für Stadtführungen der etwas anderen Art zu buchen ist. Wer ihn auf der Bühne der „Stößel's Komödie am Karlsplatz“ erlebt, stellt schnell fest, hier ist jemand mit Leib und Seele Schauspieler. Und das als „Laie“, denn gelernt hat er Medien- und Kommunikationsmarketing. DieStößel's Komödie macht überwiegend Boulevardtheater, ist sich aber auch nicht zu schade für etwas Tiefgang. Dazu zählt die auch noch in der kommenden Spielzeit laufende Aufführung von „Rotes Kaninchen, Weißes Kaninchen“. Alle Infos zum Spielplan und dem Theater: www.kstheater.de. 

kristof stoessel 2.jpg - 716.03 Kb flyer 2.jpg - 1.13 Mb

Sommerplausch zum Ferienbeginn: Kristof Stößel über sich und das Programm. Fotos: Brigitta Hildebrand

Der „TalKultur“-Kalender von und mit Dirk Domin – zum Nachlesen:


Kunst, Musik und Natur in Einklang bringen – das ist die Idee hinter den Klangart-Konzerten im Skulpturenpark. Der Künstlerische Leiter Maik Ollhoff betont, dass bei Klangart „die Improvisation im Vordergrund steht“. Am Samstag, 13. Juli, kommt der Gitarren-Virtuose Bill Frisell in den Waldfrieden, am Sonntag, 14. Juli, geht es direkt weiter, da steht die weibliche Stimme im Fokus: das Vokalquartett „Of Cabbages and Kings“ sowie die Amerikanerin Becca Stevens. Ebenfalls möglich: Abendessen mit den Musikern nach dem Konzert. Details, Karten und noch mehr Veranstaltungen auf www.skulpturenpark-waldfrieden.de. // Am Wochenende 13./14. Juli startet wieder das OpenAir-Kino „Talflimmern“. Die Saison beginnt am Freitag, dem 12. Juli, um 21 Uhr mit einem Klassiker: „Frühstück bei Tiffany“. Schwerpunkt in diesem Jahr ist die Soziale Frage, das Infragestellen, die Flüchtlingsproblematik – zu sehen etwa am 25. Juli in „Roads“, am 26. Juli in „Capernaum“ sowie am 01. August in „Styx“. Details und Tickets auf www.talflimmern.de. // Das Künstlerkollektiv „Fakultät 0“ stellt im „Loch“ an der Bergstraße aus. Gesammelte Werke über die Zersetzung des Alltäglichen. Samstag, 20. Juli, ab 19 Uhr. Interaktion ist eindeutig erwünscht. Gattungsübergreifend beschäftigen sich die Künstler mit dem Menschen, unter anderem dabei: Fabian Nette, Hanna Pauels und Inna Lipovets. Details auf www.lochloch.de. // Die „Mauke“ glaubt an Elberfeld: „In Elberfeld we trust“ heißt deren Open-Air in den Elba-Hallen am Samstag, dem 27. Juli. Zwischen 16 und 22 Uhr legen unter anderem Sebastian Gummersbach sowie „Vogel & Frei“ auf. Danach geht es in der Mauke weiter. Es gibt keinen Vorverkauf. Details und Weiteres auf www.facebook.com/maukeclub // Ein paar Mal im Jahr werden die Konzerte im „Café Simonz“ am Arrenberg ins Freie verlegt. So auch am 01. August - dann kommen die „Analogue Birds“ in den Biergarten. Als „InterNaturalNewBeats“ bezeichnen sie ihre Musik, inspiriert von Jazz, Drum´n´Bass und Trip Hop. Die Wahl der Instrumente ist bunt und ungewöhnlich: neben Schlagzeug und Synthesizern sind auch Didgeridoo, Maultrommel und die Wot-Flöte zu hören. Details auf www.cafe-simonz.de. 

Die „TalKultur“-Playlist:


Lana del Rey - Summertime Sadness
Inner circle - Sweat
Liam Payne - Strip that down
Enrique Igleasias - Subeme la radio
Cher - The shoop shoop song
Adele - Hello
Sia - Chandelier
Trintje Oosterhuis - Dit is for mij
Katie Melua - Blues in the night

Es moderiert Brigitta Hildebrand.


Newsletter
Wenn Sie in Zukunft Informationen und interessante Neuigkeiten rund um das Katholische Bildungswerk Wuppertal und Kilowatt haben wollen und immer wissen wollen,
was wo in welcher Sendung läuft, tragen Sie sich in unserem Newsletter
ein.

Man liest sich.

Name
E-Mail
Anmelden
Abmelden