Advertisement
Startseite
Freitag, 24 November 2017
 
 
Unsere aktuelle Sendung am Dienstag, 21. November 2017, 20:04 Uhr
Und das sind die Themen der Sendung:

Kinderhospiz Burgholz - „Hier findet das ganze Leben statt“ 

So sieht es im Kinderhospiz Burgholz aus: Nicht nur traurige, sondern auch die schönen Seiten des Lebens werden hervorgehoben. Diakonie und Caritas sagen, dass das Hospiz nicht nur in Wuppertal, sondern auch im Bergischen sehr gut angenommen wird. Wie schon zu Beginn des Projektes, fördert auch die Solinger Schauspielerin Veronica Ferres das Projekt und stellt das Kinderhospiz als Botschafterin immer wieder öffentlich dar.

kinderhospiz und ferres 2017 - i.jpg - 1.08 Mb

Frontmannschaft: (v.l.) Dr. Martin Hamburger, Kerstin Wülfing, Veronica Ferres und Gerhard Metzger.

Wovon das Hospiz aber immer abhängig ist, sind die vielen Ehrenamtler, die sich engagieren. Dazu findet am 27. November, ab 19 Uhr, eine Infoveranstaltung in den Seminarräumen des Hospizes statt. Dabei geht es um die Qualifizierung von ehrenamtlichen Mitarbeitern. Ein Bericht von Nadine Sadler. Infos zum Informationsabend und zur Anmeldung gibt es hier: http://www.kinderhospiz-burgholz.de/index.php/nachrichten-leser/ehrenamt-im-kinderhospiz-36433.html.

kinderhospiz und ferres 2017 - ii.jpg - 952.98 Kb

Hell und freundlich - das Kinderhospiz Burgholz. Fotos: Eduard Urssu

„Simpel“ – Die Odyssee zweier unzertrennbarer Brüder 

Filmproduzent Michael Lehmann schien zufällig das Hörbuch des französischen Romans „Simple“ zu hören. Die Begeisterung für die Geschichte war so groß, dass die Filmrechte umgehend gesichert wurden. Protagonisten sind die Brüder Ben (Frederick Lau) und Barnabas (David Kross), genannt „Simpel“. Letzterer ist durch eine geistige Behinderung auf dem Stand eines Dreijährigen und soll nach dem Tod der gemeinsamen Mutter in ein Heim. Das lassen die unzertrennlichen Brüder aber nicht zu und fliehen, um die Unterschrift des seit 15 Jahren verschwundenen Vaters zu bekommen. Was den Zuschauer bei dieser Tragikkomödie erwartet, hat unser Raphael Lepenies herausgefunden. Der Film läuft in Wuppertal aktuell im Cinemaxx und im Cinema.

simpel - plakat.jpg - 390.48 Kb simpel - szene.jpg - 31.74 Kb

Zwei Brüder auf Tour: "Simpel" - realistisch oder klischeebeladen? Fotos: Verleih

„WoW“ – Die „Women of Wuppertal“ proben fleißig für den großen Auftritt 

Nach dem Erfolg von „WoW“ - „Women of Wuppertal“ - einem internationalen Frauenchor unter der Leitung von Sängerin Hayat Chaoui, geht nun ein zweites Ensemble an den Start. Der erste große Auftritt ist schon geplant, nämlich am 26. November, im Rahmen des Chorfestes in der VHS an der Auer Schustraße in Elberfeld. Brigitta Hildebrand hat schon mal in die Proben reingehört.

der chor wow - gruppenbild.jpg - 578.17 Kb

Ein wirklich gemischter Chor! Rechts im Bild: Die Leiterin Hayat Chaoui. Foto: Bettina Osswald 

Wer noch mitsingen möchte, kann das immer dienstags ab 17.15 Uhr im Saal der Bergischen Musikschule an der Hofaue tun. Der monatliche Kostenbeitrag beträgt 11 Euro. Weitere Infos dazu gibt es auf www.bergischemusikschule.de.

der chor wow iii.jpg - 448.26 Kb

Women only! Derzeit laufen die Proben. Foto: Rita Naß

Paul Mehling – Der Ehrenvorsitzende des SSC Cronenberg wird 90 

Die Skisprungschanze, die einzige, die je in einer deutschen Großstadt stand, wurde von den Mitgliedern des erst 1929 gegründeten Ski-Clubs-Cronenberg 1932/33 auf einem Hang am Gelpetal errichtet. Im Zweiten Weltkrieg wurde diese zerstört, da das Holz zum Heizen herhalten musste. Doch schon 1947 wurde eine neue Schanze gebaut und in den 1950er Jahren fleißig in den Wintern zum Springen genutzt, 1959 kam sogar ein Kamerateam des WDR und filmte neben den mehreren tausend Zuschauern auch Paul Mehlings Rekordsprung: 33 Meter ging es weit, danach hieß es stark und gut abbremsen, denn der knappe Auslauf ging direkt in den Gelper Bach und den Teich am Haus Zillertal über! Jetzt wird der Ausnahme-Athlet und Lokalheld runde 90 Jahre alt und - er ist so sportlich, wie eh und je! Ein Beitrag von Sibyl Quinke.

paul mehling - portrait ii - 2017.jpg - 239.02 Kb die ehemalige schanze in der gelpe.jpg - 134.12 Kb

Der Jubilar und der Ort seines Erfolges: Die alte Schanze in der Gelpe. Fotos/Repro: Quinke/Archiv Mehling

Die „KiloWatt“-Pfarrnachrichten - zum Nachlesen: 

Ökumenischer Gottesdienst am Buß- und Bettag: In der Unterbarmer Hauptkirche laden die freie evangelische Gemeinde Unterdörnen, Köbners Kirche, das CVJM, die Unterbarmer Hauptkirche und die Herz-Jesu-Kirche zum ökumenischen Gottesdienst ein. Beginn ist am 22. Nonember, ab 19 Uhr. Alle Gemeinden im Tal sind herzlich zur Teilnahme unter dem Titel „der Umgang mit Wut und Ärger“ eingeladen. Danach gibt es eine gesellige Runde bei Brot, Salat und Wein. // Wirtschaftswachstum gegen soziale Gerechtigkeit: Darum geht es in der letzten Veranstaltung der Vortragsreihe „Über die Welt und Gott“ des Katholischen Bildungswerkes. Der Wuppertaler Professor für Volkswirtschaftslehre Dr. Hans Frambach und der Münsteraner Volkswirt, Philosoph und Soziologe Dr. Simon Derpman referieren über das Für und Wider von alternativen Wirtschafts- und Lebenskonzepten. All das am Mittwoch, dem 22. November, ab 19.30 Uhr, in der Citykirche Elberfeld. // Einführung in das Kirchenjahr: Zur Glaubensinformation in Wuppertal lädt die Katholische Citykirche am Mittwoch, dem 22. November, um 19 Uhr, in das Katholische Stadthaus an der Laurentiusstraße 7 ein. Denn - mit dem 1. Advent beginnt in den christlichen Kirchen auch das neue Kirchenjahr. Pastoralreferent Dr. Werner Kleine referiert zum Thema „Zwischen Alltag und Hochfest: Das Kirchenjahr und seine Feste“. Weitere Infos: www.katholische-citykirche-wuppertal.de. // Themendonnerstag der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands: Am Donnerstag, dem 23. November, ab 16 Uhr, geht es um das Thema „Märchen“. Zu Gast ist Annette-Ulrike Link von der Gilde Europäischer Märchenerzähler. Treffpunkt ist der Laurentiustreff in der Auer Schulstraße 1. // Sportliche Fortbildung für Flüchtlinge: Für sportbegeisterte Flüchtlinge gibt es demnächst die Möglichkeit den Übungsleiterschein `C´- Breitensport zu erwerben. Ermöglicht wird das vom Caritasverband, der Aktion „Neue Nachbarn“ und dem Stadtsportbund in Wuppertal. Wer sich dafür interessiert, kann am kommenden Donnerstag, dem 23. November, ab 18 Uhr, an einem Infoabend in der Hünefeldstraße 54 a teilnehmen. // Adventsverkauf für Chillán: Am Sonntag, dem 26. November, geht der Gemeindetreff mit adventlichem Verkauf in der Gemeinde St. Joseph in Ronsdorf wieder los. Dabei gibt es viel Schmuck und Deko für die Weihnachtszeit zu erwerben. Der Erlös geht an die Kinderhilfe Chillan. // Helfer gesucht!: Die Vorbereitungen für den Heiligabend für Alleinstehende in der Stadthalle gehen bald los. Wer sich bei den vielen Helfern noch einreihen möchte, kann das am nächsten Dienstag, dem 28. November, im Katholischen Stadthaus an der Laurentiusstraße 7, gerne tun. Beginn ist um 19 Uhr. Weitere Infos: https://caritas.erzbistum-koeln.de/wuppertal-solingen-cv/gemeindecaritas/ehrenamt_0001/.


Die „KiloWatt“-Playlist:

Imagine Dragons – Whatever it takes
Camila Cabello feat. Young thug
Martin Solveig feat. ALMA – All stars
Mark Forster – Chöre
Dua Lipa – New rules
Macklemore – Gloroius
Robin Schulz feat. Hugel – I believe I’m fine
Ofenbach – Be mine
Robin Schulz feat. James Blunt – Ok
Sia - Never give up

Es moderiert Sebastian Schulz.


Unsere aktuelle Sendung am Sonntag, 19. November 2017, 19:04 Uhr

Und das ist das Thema der Sendung:


Verstorbenengedenken 
 

Der November ist ein ganz besonderer Monat, in vielerlei Hinsicht. Morgens dunkel, wenn man aus dem Haus geht und abends wieder dunkel, wenn man nach Hause kommt. Gute Stimmung will da nur mit viel gutem Willen aufkommen. Hinzu kommen die vielen Feier- und Gedenktag, die an die Endlichkeit des menschlichen Daseins erinnern. Allerheiligen, Allerseelen, der heutige Volkstrauertag, der Buß- und Bettag, der Totensonntag usw. Doch im christlichen Verständnis ist der Tod keinesfalls das Ende. Dass dann ein Friedhof auf einmal kein Ort ausschließlich der Trauer ist, darauf weisen die vielen Zeichen und Symbole an und auf den Grabstätten hin – man muss sie nur zu deuten wissen. Dabei hilft unter anderem Pastoralreferent Dr. Werner Kleine von der Katholischen Citykirche. Bei seinen „Mystagogischen Friedhofsführungen“ weist er auf die Symbolkraft der vielen Zeichen auf dem Friedhof hin. Ein Beitrag von Rita Naß. Mehr Informationen zu den Führungen der Katholischen Citykirche Wuppertal gibt es im Internet auf www.katholische-citykirche-wuppertal.de.

friedhof zu den dolinen 1.jpg - 832.48 Kb

Steine und Symbole. Was bleibt?  Fotos: Eduard Urssu


Die Abkehr vom Großen – Gräber im Wandel
 

Friedhöfe sind nicht nur Orte der Erinnerung, sie sind auch immer ein Stück weit ein Zeichen gesamtgesellschaftlicher Zustände. Schließlich endet die Würde des Menschen nicht mit dem Tod. Und die Körper von Verstorbenen sind nicht bloß unwerte Überbleibsel komplexer Kohlenstoffverbindungen. Extreme Beispiele, wie etwa die Grabstätten eines geliebten, gefürchteten oder verehrten Mensch zu schmücken waren, davon zeugen das Taj Mahal, das Lenin-Mausoleum oder die Pharaonengräber. Doch die Zeit opulent geschmückter Grabmäler scheint vorbei zu sein, ein Umdenken der Bestattungskultur ist längst vollzogen. Immer mehr Menschen möchten ihre sterblichen Überreste in kompakte Urnen packen oder gar anonym beisetzen lassen. Einen Überblick über den Wandel der Bestattungskultur in Wuppertal hat Bernd Hamer zusammengestellt. Die Kontaktdaten zum Katholischen Friedhofsamt gibt es auf dieser Internetseite: www.erzbistum-koeln.de/kirche_vor_ort/friedhoefe/friedhoefe/wuppertal/

friedhofsgaertner iding 2.jpg - 846.33 Kb

Monumente der Vergänglichkeit.   

Hier liegen Sie richtig? - Tod eines Friedhofs 

friedhof zu den dolinen 3.jpg - 1.24 Mb

Auf dem Friedhof "Zu den Dolinen".

Was geschieht, wenn ein Friedhof geschlossen wird? Mit dieser Frage, beschäftigt sich der Kirchenvorstand der Gemeinde St. Raphael in Wuppertal-Langerfeld bereits seit vielen Jahren. Der Hintergrund ist, dass der in Verantwortung der Gemeinde befindliche Friedhof „Zu den Dolinen“ nicht wirtschaftlich betrieben werden kann. Mehr noch, die negative Bilanz droht die gesamten Rücklagen der Gemeinde komplett aufzuzehren. Schon jetzt ist die Begräbnisanlage mit rund 1,3 Millionen Euro verschuldet. In seiner jüngsten Vorstandssitzung hat der Kirchenvorstand St. Raphael nun die Reißleine gezogen. Ein Beitrag von Sebastian Schulz.

friedhof zu den dolinen lemke u mittelstenscheidt.jpg - 1.22 Mb

 
Pfarrverweser Pfr. Ulrich Lemke und stellv. Kirchenvorstand Hans-Günter Mittelstenscheidt. (v. li.)  

Ende und Anfang – Das Kirchenjahr und seine Feste  

„Zwischen Alltag und Hochfest: Das Kirchenjahr und seine Feste“ heißt das Thema der Glaubensinformation am kommenden Mittwoch, 22. November, um 19 Uhr, im Katholischen Stadthaus. Mit dem 1. Advent beginnt in den christlichen Kirchen das neue Kirchenjahr und der Kirchenjahreskreis ist von verschiedenen Festen gekennzeichnet, insbesondere Ostern, Pfingsten und Weihnachten. Pastoralreferent Dr. Werner Kleine führt am Mittwoch in die theologische Bedeutung der verschiedenen Festkreise ein, erläutert die Terminierungen und die innere Zuordnung der Feste zueinander. Mehr Informationen gibt es im Internet auf www.katholische-citykirche-wuppertal.de.

Wohin? - Gemeindeleben Anno Domini 2017

Nicht nur die Bestattungskultur ist im Wandel, auch das Gemeindeleben selbst blickt einem großen Veränderungsprozess entgegen. In diesem Zusammenhang wird im Erzbistum Köln oft der Begriff „Pastoraler Zukunftsweg“ genannt. Wie sieht dieser aus und welchen Einfluss haben die Laien auf diese Veränderungen? In der Theorie sind zum Beispiel die Pfarrgemeinderäte (PGR) zur Mitarbeit innerhalb der Gemeinden aufgerufen, und ihre Mitgestaltungsrechte sind hierbei durchaus bedeutend. In der Praxis ist diese Partizipation, zumindest in Wuppertal, eher ernüchternd, da sich kaum Gemeindemitglieder in die Pfarrgemeinderäte wählen lassen oder überhaupt zur Wahl gehen. In den sieben Seelsorgebereichen Wuppertals kam es bei der jüngsten PGR-Wahl am 11. und 12. November 2017 lediglich in fünfen zu einer Wahl. Im Seelsorgebereich Barmen-Nordost, der immerhin über 12.000 Gemeindemitglieder zählt, kamen nicht genügend Kandidaten zusammen und der alte PGR wurde aufgelöst. In der Pfarreiengemeinschaft Wupperbogen-Ost wurde die PGR-Wahl wegen ähnlicher Gründe auf November 2018 verschoben. Im Schnitt lag die Wahlbeteiligung in den übrigen Seelsorgebereichen bei rund 3 Prozent. Dirk Domin gibt einen Überblick über die Aufgaben der Pfarrgemeinderäte und fasst die Wahl für den Seelsorgebereich St. Laurentius knapp zusammen. Alle Ergebnisse der PGR-Wahlen werden in den Schaukästen der Pfarrbüros und auf den Internetseiten der jeweiligen Gemeinden veröffentlicht. Einen Überblick über die Internetseiten gibt es hier: www.katholisch-in-wuppertal.de.

aufbruch in wuppertal.jpg - 72.44 Kb

...bleibt eine Herausforderung...! Foto: Katholikenrat

Die „KiloWatt“-Playlist: 


Elton John – Rocket Man
Eric Clapton – Knockin’ on Heavens Door
Ed Sheeran – Photograph
Elvis Presley – One Broken Heart For Sale
U2 – Even Better Than The Real Thing
Charles Aznavour – Gitana, Gitana
Lisa Bassenge – Das hier wird für immer sein
Max Mutzke – Schwarz auf weiß
Element of Crime – Liebe ist kälter als der Tod
Kiss – I Was Made For Loving You

Es moderiert Eduard Urssu.


KILOWATT bei Facebook

Kilowatt hat jetzt eine Facebook-Seite. Schauen Sie doch mal rein. Wir hoffen, dass es Ihnen gefällt.

Klicken Sie  das Logo an:




.


Newsletter
Wenn Sie in Zukunft Informationen und interessante Neuigkeiten rund um das Katholische Bildungswerk Wuppertal und Kilowatt haben wollen und immer wissen wollen,
was wo in welcher Sendung läuft, tragen Sie sich in unserem Newsletter
ein.

Man liest sich.

Name
E-Mail
Anmelden
Abmelden